Grüner Hahn

Zertifizierung Grüner Hahn/EMAS 2011
Zertifizierung Grüner Hahn/EMAS 2011

Herzlich Willkommen beim Grünen Hahn in Benthe

Wir beteiligen uns am Umweltprogramm "GRÜNER HAHN" der ev. Landeskirche.
Seit dem 25.11.2011 ist unsere Kirchengemeinde zertifiziert  nach den Richtlinien GRÜNER HAHN und EMAS.
Seit 2014 sind wir weiterhin nach den Richtlinen GRÜNER HAHN zertifiziert.

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Links zu unseren Umweltleitlinien und unserem aktuellen Umweltbericht.

Alle 4 Jahre müssen wir uns als Grüner Hahn Kirchengemeinde einer erneuten Überprüfung unseres Umweltmanagementsystems stellen um weiterhin die GRÜNER HAHN Zertifizierung zu erhalten.

Bei unserem 2. Audit ging es unter anderem darum unseren Umweltbericht zu überprüfen und zu überarbeiten. Was haben wir erreicht, welche Maßnahmen stehen an.

Unser Audit zur Revalidierung fand am 18.05.2016 statt. Unsere Auditorin hat uns in gut 3 Stunden auf "Herz und Nieren"  überprüft und im Ergebnis unser Umweltmanagementsystem für gut befunden. Wir sind nun für weiter 4 Jahre als GRÜNER HAHN Gemeinde zertifiziert.

Mit dem Audit haben wir bewiesen, dass wir den Anforderungen, die an Grüner Hahn- Gemeinde gestellt werden, auch gerecht werden können.

Aktuelle haben wir im Januar 2019 erneut ein Internes Audit durchgeführt. Wesentlicher Bestandteil dieses Audits war die Aussprache über unseren aktuellen Umweltbericht 2018. Hier haben uns besonders die Verbrauchswerte Gas und Strom der letzten zwei Jahre interessiert. Desweiteren ist für uns die Beheizung sowie die Lüftung in der Kirche ein wesentliches Thema für unsere Arbeit in der nächsten Zeit.

Den Umweltbericht 2018 können Sie sich auf dieser Zeite anschauen oder herunter laden. Viel Spaß bei der lektüre.

Unserem Umweltteam gehören an:

Fritzi Lorenz
Gerhard Felchner
Klaus Lorenz
Wilhelm Kulke
Rüdiger Rode (UmweltManagementBeauftragter)
Dieter Vasenthien

Grüner Hahn Audit 2016

Audit 2016
Übergabe der Urkunde

Veranstaltung am 26.03.2019 im Gemeindehaus Benthe

Biologische Vielfalt im Garten, Dorf und Feldflur

Vortrag am 26.3.19 von Gisela Wicke
Vor ca. 30 Interessierten hat Dipl.-Biol. Gisela Wicke, Geschäftsbereichsleiterin Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz a.D. am 26.3.19 von 19 Uhr – 21.30 Uhr in Benthe einen Vortrag zum Stand der biologischen Vielfalt und Möglichkeiten der Förderung auf Einladung des „Grünen Hahns“ der Kirchengemeinde Benthe gehalten.
Sie zeigte, dass durch wissenschaftliche Untersuchungen, ein Rückgang bei Insekten und Vogelarten in den letzten Jahren beobachtet wurde. Wicke stellte dar, dass der Garten als Lebensraum von jedem naturnah gestaltet werden kann. Eine Hecke, ein Steinhaufen, eine kleine Wasserstelle oder der Anbau von heimischen nicht gefüllten Stauden sind Beispiele für eine abwechslungsreiche Nutzung. Offene Bodenstellen sind besonders für die stark gefährdeten Wildbienen wichtig.
Im Dorf können die öffentlichen Grünflächen z,B. durch eine nur partielle Mahd zu Insektenweiden werden. Auch die Stadt Ronnenberg legt auf öffentlichen Flächen Blühstreifen an. Sie tragen vom Frühjahr bis zum Herbst mit einer Blütenpracht zur Vielfalt bei. Aber auch sog. "wilde Ecken", die einen spontanen Aufwuchs mit typischen Dorfpflanzen wie Schöllkraut und Beifuß haben, sind sehr wertvoll für viele Tiere.
In der Feldflur legen u.a. durch ein gefördertes Projekt der Region Hannover Landwirte vermehrt Blüh- und Brachestreifen seit 2018 an. Für extensiv bewirtschaftete Feldraine als Nahrungs- und Rückzugsräume hat Wicke eine Exkursion im Sommer vorgeschlagen, um gemeinsam mit den Landwirten Möglichkeiten der Bewirtschaftung zu finden.

Es wurde auf die am 4.5.19 und 19.1019 stattfindenden Stauden-Börsen des NABU hingewiesen, die unter www.nabu-gehrden.de eingesehen werden können. Bei diesen Stauden-Börsen findet u.a. eine Beratung zu den Stauden zur ökologischen Wertigkeit und Ansprüchen statt.

Die Interessierten konnten sich Informationen zur Gartengestaltung und zum Vorkommen von Pflanzen und Tieren mitnehmen.