Traumagruppe

Nachricht Ronnenberg, 18. Februar 2020

Gruppe lernt mit Folgen von traumatischen Erfahrungen umzugehen

Traumagruppe
Sigrid Haynitzsch und Volkmar Heine laden zur Traumagruppe ein.

Die Familien-, Paar- und Lebensberatungsstelle im Kirchenkreis Ronnenberg bietet wieder Stabilisierungsgruppen für traumatisierte Menschen an. Der Grundkurs in 2020 beginnt am Montag, 17. Februar um 18 Uhr. Er umfasst insgesamt zwölf wöchentliche Treffen à zwei Stunden. Ab 14. September folgt dann ein zweiter Kurs.

Die Gruppen werden geleitet von Sigrid Haynitzsch und Volkmar Heine, beide sind ausgebildete Traumaberater. Jede Gruppe besteht aus maximal zehn Personen. Veranstaltungsort ist die Familien-, Paar- und Lebensberatungsstelle in der Langen Reihe 8 in Ronnenberg.

Die Gruppe wendet sich an Menschen, die unter den Nachwirkungen traumatischer Ereignisse leiden. Hierzu gehören zum Beispiel Unfälle,
Brände, Gewalterfahrungen, Verlusterfahrungen, emotionaler und sexueller Missbrauch, Vernachlässigung, Kriegs- und Fluchterfahrungen.
Auch wer dies „nur“ gesehen hat, kann betroffen sein.Am Anfang steht die Information über die Auswirkungen traumatischer Erlebnisse auf
unser Gehirn, unser Verhalten und unsere Gefühle. In den meisten Sitzungen liegt der Schwerpunkt in der Stabilisierung und dem Erlernen neuer Bewältigungsmöglichkeiten und der Selbststärkung.
Mit Verständnis und Übungen erweitern Sie Ihre Fähigkeiten im Umgang mit Flashbacks, überbordernden Gefühlen, Ängsten, Schlaflosigkeit, Depression usw. In der Gruppe werden nicht die eigenen schweren Ereignisse angeschaut, dies kann nur in einer Therapie geschehen. Aber Sie erweitern ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit Symptomen, die sich vielleicht auch „verflüchtigen“ oder abschwächen.

Kursleitung:

  • Sigrid Haynitzsch, Dipl. Pädagogin, Traumafachberaterin, DeGPT
    Systemische Familienberaterin
  • Volkmar Heine, Dipl. Sozialarbeiter, Traumaberater, DeGPT

Anmeldungen:

Angelika Ilse
Tel.: 05109 5195-44

Informationen:

  • 2020: ab Montag, 17. Februar, 18 Uhr, und Montag, 14. September

Kosten: pro Kurs 150 EUR, kostenfrei bei Bezug von Hartz IV oder dem Asylbewerberleistungsgesetz oder bei Empfehlung durch eine Familien- und Erziehungsberatungsstelle der Region Hannover.

Deutschkenntnisse sind erforderlich.