Predigtreihe in der Passionszeit

Nachricht Kirchengemeindeverband Ronnenberg, 17. Februar 2021

"Gestalten der Passion"

Abendmahl - Altarbild in Ronnenberg

In den Kirchen und Kapellen des Kirchengemeindeverbandes Ronnenberg laden verschiedene Predigende ab Sonntag, 28. Februar zu einer neuen Gottesdienstreihe in der Passionszeit ein. Zum Auftakt gibt es einen regionalen Gottesdienst am 28. Februar, um 11 Uhr in der Johanneskirche in Empelde. Dann predigt Pastor Günter Koschel über Simon von Kyrene.

Petrus

Petrus heißt Fels. Aber ein Fels in der Brandung ist der Jünger nicht gewesen. Eher ein Mensch mit Widersprüchen. Obwohl er sich seiner Treue zu Jesus rühmt und leichtfertig beteuert, mit ihm sogar in den Tod zu gehen, leugnet er aus Angst gleich mehrfach, ihn überhaupt zu kennen, während dieser vom jüdischen Hohen Rat verhört wird. Als ein Hahn, wie von Jesus vorhergesagt, ein drittes Mal kräht, bricht Petrus in Tränen aus. Petrus – ein Feigling? Und ich? Wie hätte ich mich verhalten, damals am Feuer vor der Tür des jüdischen Rats?

  • Superintendentin Marklein, Sonntag, 28.03.2021, 10.30 Uhr, Versöhnungskirche Weetzen

Kaiphas

Kaiphas gehörte dem jüdischen Hohen Rat an und war deren amtierender Hohepriester. Er war federführend beteiligt an der Auslieferung Jesu an die Römer und für die Verurteilung von Jesus Christus mitverantwortlich. Was hat ihn zu diesen Taten verleitet, wieso hat er sich mitschuldig gemacht? Wie hat sich Jesus ihm gegenüber verhalten? Diesen Fragen wollen wir im Gottesdienst nachgehen.

  • Lektor Pavel, Sonntag, 07.03.2021, 10.30 Uhr, Versöhnungskirche Weetzen und
  • Sonntag, 28.03.2021, 11.00 Uhr, Johanneskirche Empelde

Josef aus Arimathia

„Nachdem all das geschehen war, ging Josef aus Arimathia zu Pilatus und bat ihn um die Erlaubnis, den Leichnam vom Kreuz nehmen zu dürfen. Insgeheim war er ein Jünger von Jesus, doch aus Angst vor den Juden hatte er das bisher verschwiegen. Pilatus erlaubte es ihm, und so ging er zum Kreuz und nahm den Leichnam von Jesus ab.“ (Johannes 19,38) Jemand sagt: „Ich soll mir Joseph als Vorbild nehmen?! Ich kann sehen, was er tat, aber was soll ich tun? Ich lebe nicht in Arimathia und es gibt keinen Pilatus, den ich kenne.“ Können wir heute etwas von Joseph lernen?

  • Pastorin Pieczka, Sonntag, 14.03.2021, 10.30 Uhr, Versöhnungskirche Weetzen und
  • Sonntag, 21.03.2021, 11.00 Uhr, Johanneskirche Empelde

Die Handlanger: Knechte und Soldaten

In der Passionsgeschichte spielen nicht nur namhafte einzelne Personen eine Rolle. Interessant ist es, einen Blick auf die Handlanger und Knechte der Herrschenden zu werfen. Sie bleiben namenlos und gesichtslos, aber ihre Rolle als gewaltbereite Handlanger verschiedenster Ideologien und als Exponenten der dunklen Seite wohl jedes Menschen spielen sie leider zeitlos durch die ganze Menschheitsgeschichte.

  • Pastor Mayer, Sonntag, 07.03.2021, 09.00 Uhr Kapelle Ihme-Roloven und 10.30 Uhr Michaeliskirche Ronnenberg und
  • Sonntag, 14.03.2021, 11.00 Uhr, Johanneskirche Empelde

Pontius Pilatus

Einer muss es tun. Alle verlangen es. Also nimmt er die Verantwortung auf sich und wird somit für immer und ewig derjenige sein, der den Tod von Jesus beschlossen hat. Das Volk schreit danach, er gibt ihm, was es will. Aber steht er auch hinter seiner Entscheidung? Welche Beweggründe hat er? Was für ein Leben führt er? Die Zerrissenheit zwischen Verantwortung und eigener Empfindlichkeit, die auch heutzutage vielerorts durchlebt wird, wird sich vielleicht auch in dem Mann zeigen, der für alle Zeiten sein positives Gesicht vor den Menschen verloren hat.

  • Diakonin Strelow und Konfirmand*innen, Sonntag, 14.03.2021, 10.30 Uhr, Michaeliskirche Ronnenberg

Maria Magdalena

Eine Frau, die unterschätzt wird, denn die Bibel verrät wenige Details über das Leben Maria Magdalenas. Es heißt nur, dass sie Jesus folgte und ihn unterstützte, dankbar, dass er sie von „sieben Dämonen“ befreit hatte, das heißt von einer großen Gefahr. Die historischen Lücken in den biblischen Texten gaben von jeher Raum zu Spekulationen, den Künstler mit viel Fantasie füllten. Ein Papst erklärte sie zur Hure, die Popkultur zur Geliebten Jesu. Ein ägyptischer Papyrus aus dem 2. Jahrhundert zeigt eine andere Maria: die Vermittlerin der wahren Lehre? Sie ist eine der wichtigsten Frauen im Leben Jesu und eine verkannte Zeugin, die im Gegensatz zu den Jüngern nicht flieht, sondern Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung miterlebt.

  • Pastorin Klies, Sonntag, 07.03.2021, 11.00 Uhr, Johanneskirche Empelde und
  • Sonntag, 21.03.2021, 10.30 Uhr, Michaeliskirche Ronnenberg

Simon von Kyrene

Mal so nebenbei – auf dem Wege – wird Simon von Kyrene zu einem Mittäter bei der Kreuzigung. Er kann sich nicht wehren, sonst droht ihm Schlimmeres. Er muss es tun: Das Kreuz tragen – nicht irgendeines, sondern das von Jesus. Simon der Kreuzträger. Was in seinem Kopf vor sich gegangen sein mag, davon hören wir.

  • Pastor Koschel, Sonntag, 28.02.2021, 11.00 Uhr, Johanneskirche Empelde und
  • Sonntag, 21.03.2021, 09.00 Uhr Osterkapelle Linderte und 10.30 Uhr Versöhnungskirche Weetzen