Pfingstmontag, 1. Juni

Mein Lieblingssommerlied: "Wie lieblich ist der Maien"

Den Text hat Detlev Block 1978 geschrieben nach der Melodie „Wie lieblich ist der Maien“. Zu finden ist das Lied im evangelischen Gesangbuch Nr. 641.

Es grüsst Sie heute Pastorin Ute Kalmbach

Ute Kalmbach
Ute Kalmbach

Die Sonne, die wir brauchen,

schenkst du uns unverdient.

In Duft und Farben tauchen

will sich das Land und grünt.

Mit neuerweckten Sinnen

sehn wir der Schöpfung Lauf.

Da draußen und da drinnen,

da atmet alles auf.

 

Wir leben, Herr, noch immer

vom Segen der Natur.

Licht, Luft und Blütenschimmer

sind deiner Hände Spur.

Wer Augen hat, zu sehen,

ein Herz, das staunen kann,

der muss in Ehrfurcht stehen

und betet mit uns an.

 

Wir wollen gut verwalten,

was Gott uns anvertraut,

verantwortlich gestalten,

was unsre Zukunft baut.

Herr, lass uns nur nicht fallen

in Blindheit und Gericht.

Erhalte uns und allen

des Lebens Gleichgewicht.

 

Der Sommer spannt die Segel

und schmückt sich dem zum Lob,

der Lilienfeld und Vögel

zu Gleichnissen erhob.

Der Botschaft hingegeben

stimmt fröhlich mit uns ein:

Wie schön ist es, zu leben

und Gottes Kind zu sein!