Ronnenberger Abend mit einem Vortrag von Hermann de Boer, Superintendent i.R.

Beschreibung

"Himmlisches und irdisches Jerusalem –
Utopie und Realität der Stadt Gottes", Vortrag von Hermann de Boer, Superintendent i.R..

Jerusalem ist seit Jahrtausenden immer wieder Schauplatz blutiger Kämpfe gewesen.
„Die Stadt wurde zerstört, aufgebaut, wieder zerstört und wieder aufgebaut. Ein Eroberer nach dem anderen nahm Jerusalem ein, herrschte eine Weile, hinterließ einige Mauern und Türme, ein paar Ritzen im Stein und eine Handvoll Tonscherben und Urkunden und verschwand.“ (Amos Oz)

Mit kaum einer anderen Stadt verbinden sich aber auch so viele Visionen und Sehnsüchte. Von Zion werden Recht und Frieden ausgehen. Das neue Jerusalem wird von Gott vom Himmel herabkommen. Bis in die Gegenwart hinein gilt Jerusalem für drei Weltreligionen – Judentum, Christentum und Islam - als die Heilige Stadt.

In seinem Vortrag geht Hermann de Boer der bitteren Realität dieser Stadt nach und fragt nach der bleibenden Hoffnung, die sich mit ihr verknüpft.

Wann

Eintrittspreis/Kosten

frei; um eine Spende wird gebeten