Geertgen tot Sint Jans: Geburt Christi

Krippenprojekt 2020 Ronnenberg

Kann das funktionieren - ein berühmtes Krippenbild aus dem dem 15. Jahrhundert - im Orginal kaum größer als ein DIN A4 Blatt! - in der Kirche lebensgroß nachzubauen? Eine Projektgruppe der Gemeinde hat es in den vergangenen sechs Wochen vor Weihnachten versucht. Entstanden ist eine beeindruckende Darstellung im "3D-Format"! Man muss schon genau hinschauen, um die Unterschiede und die Übereinstimmungen  zu sehen und zu entdecken!

Baumstämme wurde herangeholt, Steine geschleppt, Köpfe und Hände aus Gips angefertigt. Wer hat einen alten Krug, wer einen Korb? Wie machen wir die Kleider? Wie die Haare für Maria? Und Josef dürfen wir nicht übersehen, auch wenn er an der Seite steht! Ach, und da sind ja auch noch Ochs und Esel! Die Hirten weit im Hintergrund brauchen ein Lagerfeuer, und der Verkündigungengel muss wirklich leuchten!

Ja, das Licht ... !  Das Kind strahlt hell in der Krippe! Es erleuchtet alle, die sich ihm zuwenden! Engel, Maria, Josef, Ochs und Esel. Brauchen wir gar kein Stroh?! Höchstens ein paar Reste. Dieses Bild will den Blick in eine andere Richtung lenken!  Ja, wir wollen nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich aufbrechen, vielleicht kann etwas neu werden  - auch in uns ...

Die Krippe ist  noch bis zum 31. Januar in der Kirche zu sehen. Die Kirche ist sonntags von 10:00 Uhr bis 11:15 Uhr geöffnet.

Weihnachtskarte 2020 (Download)

Projektgruppe:

Ulrike Mischerikow, Hildtrud Ketzer, Matthias Henne, Joachim Richter, Steffen Marklein

__________________

One-Minute-Krippenbau

Krippenbauprojekt Ronnenberg 2020

nach Vorlage Geertgen tot Sint Jans: Geburt Christi  (um 1490)

Weihnachtsbetrachtung

geertgen best

… von ihm gingen Strahlen aus, die heller waren als die Sonne

Gedanken zu Geertgen tot Sint Jans: Geburt Christi

von Steffen Marklein

Mit Corona ist die Welt anders geworden.  Viele Menschen denken darüber nach, was für sie im Leben wirklich wichtig ist und was nicht!  Das wunderbare, ja traumbehaftete Bild von Geertgen tot Sint Jans über die Christnacht (um 1490) kann ein Ort sein, an dem die Fragen und Gedanken dieser Tage Raum finden können.

Das Bild tritt uns entgegen aus einer fernen, weit zurückliegenden Vergangenheit. Wir nehmen die Erinnerung wahr an die alte Geschichte von Bethlehem, sehen Maria, das Kind in der Krippe, die andächtigen Engel. Auch Ochs und Esel haben sich im dunklen Stall eingefunden, und weit draußen, im geöffneten Blick der zerbrochenen Mauer, vernehmen die Hirten die Botschaft des hellstrahlenden Engels: Fürchtet euch nicht! Siehe ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren! Ganz an der Seite, als ob er eben zur Tür hereingekommen wäre, entdecken wir noch Josef, gekleidet in einem rötlichen Gewand, still und nachdenklich ...

Mehr lesen

Projektförderung


 

Ausstellung "Landschaften" wird verschoben!!!

Landschaften heißt die neue Ausstellung, die der Arbeitskreis "Kunst auf dem Kirchenhügel" z.Z. in Ronnenberg organisiert. Gezeigt werden  sollen neue Arbeiten der in Hannover lebenden Künstlerin Anna Eisermann. Der urspünglich geplante Termin (17. Januar bis 21. März 2021) wird verschoben.

Am 21. Februar 2021 findet nach jetziger Planung in der Kirchengemeinde in jedm Fall ein Kunstgottesdienst statt.

Weitere Informmationen zu Gottesdienst und Ausstellung folgen im Februar.

Die Michalisgemeinde ist "Kulturkirche"

"Kultur kann Kirche nicht ersetzen, aber Kirche kommt nicht ohne Kultur aus. Kirchliches Leben ist wesensmäßig verbunden mit kulturellen Ausdrucksformen, sei es explizit oder implizit. Kirche und Theologie profitieren für ihren eigenen Auftrag davon, wie insbesondere zeitgenössische Kunst und Kultur Wirklichkeit deuten", so heißt es in der Beschreibung des Förderprogramms für Kulturkirchen, das in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers im Zusammenwirken mit der Hanns-Lilje-Stiftung von 2017-2021 ausgeschrieben ist. Mit der Ausstellung "Face-to-Face" von Dietlind Horstmann-Köpper ist die Michaelisgemeinde Ronnenberg 2018  mit in den Kreis der Prämierten aufgenommen worden.

Was sind Kulturkirchen?

Pressemeldung Kirchenkreis 18.2.2019

Arbeitskreis "Kunst auf dem Kirchenhügel"

In der Michaelisgemeinde hat sich ein Arbeitskreis "Kunst auf dem Kirchenhügel" gegründet. Er organisiert  Kunstausstellungen und fördert das Gespräch zwischen Kunst, Religion und Glauben.

Dem Arbeitskreis gehören Uwe Ahrens, Steffen Marklein, Ulrike Mischerikow, Joachim  Richter und Dr. Ralf Wetzel an.

Wer Interesse hat, im Arbeitskreis mitzumachen, ist herzlich eingeladen! Der Arbeitskreis freut sich über neue Ideen, Unterstützung und weitere Anregungen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Wenn Sie per Post oder E-Mail über unsere zukünftigen Ausstellungen informiert werden möchten, teilen Sie uns dies mündlich oder über eine der angegebenen Adressen mit.

Ausstellung "Landschaften" verschoben !

eisermann_Landschaft 2020
Anna Eisermann: Landschaft, 2020

Die für den Zeitraum vom 17. Januar  bis  21. März 2021 geplante Ausstellung "Landschaften" der Künstlerin Anna Eisermann wird coroanbedingt verschoben. Der neue Termin wird im Februar mitgeteilt.

Nächste Treffen des Arbeitskreises

14. Januar 2021

Aufbau der Ausstellung (ganztägig)

Gemeindehaus Ronnenberg

Kontakt

Ulrike Mischerikow
30952 Ronnenberg
0157 58955323
ulrike.mischerikow@googlemail.com

Steffen Marklein
Am Kirchhofe 4A
30952 Ronnenberg
05109/5649233
Steffen.Marklein@evlka.de

Uwe Ahrens
Gerhart-Hauptmannstr. 2a
30952 Ronnenberg OT Benthe 
05108/7372
01718360695
uwe-ahrens@t-online.de       

Weihnachtliche Orgelklänge

Orgelmusik aus der Christnacht

24. Dezember 2020  | 23 - 24 Uhr 

Michaeliskirche Ronnenberg

Orgel:  Kirchenmusikdirektor i. R. Lothar Mohn

Audio (45:20 min) Datei als Download

One-Minute-Krippenbau

Krippenbauprojekt Ronnenberg 2020

Geertgen tot Sint Jans: Geburt Christi, um 1490

Einführung mit kurzer "Bildreise" (Video | 1 min)

Filmtipp

Brotlos_screen

"Brotlos?" Kurzdokumentation von Kristin Heike

Bildende Künstler*innen in Hannover schildern ihre aktuelle Lage in Corona-Zeiten