Tiere sehen und verstehen

Im Rahmen der Ausstellung „Face-to-face“ fand  am 21. März 2019 im Gemeindehaus Ronnenberg ein Vortrag mit anschließender Diskussion statt. Das Thema des Vortrags lautete:

Tiere  sehen und verstehen – Tierethische Herausforderungen heute“.

Gast war Prof. Dr. Peter Kunzmann. Er ist Philosoph und Tierethiker und lehrt am Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.

Das Verhältnis des Menschen zum Tier hat sich in der abendländischen Geschichte spätestens seit dem 19. Jahrhundert deutlich gewandelt. Aus einem Dominanzverhältnis des Menschen über das Tier, das zugleich immer  ein vielseitiges Nutzungsverhältnis war und ist, ist ein heute Verhältnis großer Annäherung erwachsen. Statt die Differenz von Mensch und Tier zu benennen, wird die Nähe von Mensch und Tier betont. Dies hat weitreichende Folgen für die tierethische Praxis. Mit der Diskussion nicht nur um einen verbesserten Tierschutz, sondern um ein eigenes Tierrecht stehen wir vor einer absolut neuen kulturgeschichtlichen Herausforderung. 

Dem Vortrag schloss sich in gut besuchter Runde eine spannende, differenzierende Diskussion an. Auch die Künstlerin Dietlind Horstmann-Köpper nahm an ihr teil.

Face to Face

Tier und Mensch in Gemälden von Dietlind Horstmann-Köpper

13. Januar bis 31. März 2019

Gemeindehaus und Kirchenkreisamt Ronnenberg

Eine verschmitzt lächelnde Ziege und viele andere vertraute Nutz- und Haustiere stellt uns die aus Schneverdingen stammende Künstlerin Dietlind Horstmann-Fischer in ihren buntfarbigen Bildern vor. Die Tiere schauen uns an, wir schauen zurück, es entsteht eine Nähe, die nach uns und unserem Verhältnis zu den Tieren, die uns umgeben oder mit denen wir zusammenleben, fragen lässt.  

Unter dem Thema „Face-to-face“ werden groß- und kleinformatige Werke gezeigt, die fröhlich und nachdenklich zugleich dem Verbindenden zwischen Tier und Mensch auf die Spur zu kommen versuchen. Gleichzeitig wird aber auch das spannungsreiche Verhältnis des Menschen zu den Tieren thematisert und reflektiert. Viele aktuelle Diskussionen zeigen, wie umstritten und kompliziert sich ein verantwortlicher Umgang des Menschen mit den Tieren bis heute gestaltet.

Am 24. Februar 2019 fand in der Michalisgemeinde ein gut besuchter Kunstgottesdienst unter Anwesenheit der Künstlerin Dietlind Horstmann-Köpper aus Schneverdingen  statt. Im Mittelpunkt standen verschiedene Bilder aus der Ausstellung und eine Auslegung des Psalm 8 zum schöpfungstheologischen Verhältnis von Mensch und Tier.

Dietlind Horstmann-Köpper:

"Ich bin mit Tieren aufgewachsen, lebe mit Tieren, sie sind Lebensbegleiter. Ich untersuche die Ambivalenz, dass Menschen sich einerseits mit Tieren „identifizieren“, sich mit ihren Empfindungen in ihnen spiegeln, und sie andererseits töten, um von ihnen zu leben. Wie geht das zusammen? Geht das?"

Mehr zur Künstlerin Dietlind Horstmann-Köpper

Mehr zur aktuellen Ausstellung

Die Michalisgemeinde ist "Kulturkirche"

"Kultur kann Kirche nicht ersetzen, aber Kirche kommt nicht ohne Kultur aus. Kirchliches Leben ist wesensmäßig verbunden mit kulturellen Ausdrucksformen, sei es explizit oder implizit. Kirche und Theologie profitieren für ihren eigenen Auftrag davon, wie insbesondere zeitgenössische Kunst und Kultur Wirklichkeit deuten", so heißt es in der Beschreibung des Förderprogramms für Kulturkirchen, das in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers im Zusammenwirken mit der Hanns-Lilje-Stiftung von 2017-2021 ausgeschrieben ist. Mit der Ausstellung "Face-to-Face" von Dietlind Horstmann-Köpper ist die Michaelisgemeinde Ronnenberg 2018  mit in den Kreis der Prämierten aufgenommen worden.

Was sind Kulturkirchen?

Pressemeldung Kirchenkreis 18.2.2019

Arbeitskreis "Kunst auf dem Kirchenhügel"

In der Michaelisgemeinde hat sich ein Arbeitskreis "Kunst auf dem Kirchenhügel" gegründet. Er organisiert  Kunstausstellungen und fördert das Gespräch zwischen Kunst, Religion und Glauben.

Dem Arbeitskreis gehören Uwe Ahrens, Steffen Marklein, Ulrike Mischerikow, Joachim  Richter und Dr. Ralf Wetzel an.

Der Arbeitskreis ist für Ideen, Unterstützung und weitere Anregungen dankbar.

Wenn Sie  persönlich per Post oder E-Mail über unsere zukünftigen Ausstellungen informiert werden möchten, teilen Sie uns dies gern formlos per E-Mail über eine der angegebenen Kontaktadressen mit.

Öffnungszeiten

Die aktuelle Ausstellung ist verlässlich im Anschluss an die Gottesdienste zu betrachten. Das Kirchenkreisamt ist in der Regel 
Mo - Fr von 9-12 und 14-16 Uhr geöffnet. Weitere Besuche und Informationen möglichst nach Vereinbarung  unter  0171 83 60 695 und 0151 28831561, über die angegebenen Mail-Adressen oder in Rücksprache mit dem Gemeindebüro.

Kontakt

Uwe Ahrens
Gerhart-Hauptmannstr. 2a
30952 Ronnenberg OT Benthe 
05108/7372
01718360605
uwe-ahrens@t-online.de                       

Steffen Marklein
Am Kirchhofe 4A
30952 Ronnenberg
05109/5649233
Steffen.Marklein@evlka.de

Nächste Treffen des Arbeitskreises

Mittwoch, 22. Mai 2019

von 16:30 bis 18:00 Uhr

Diakonieverband Ronnenberg.