2024: Ein besonderes Jahr in der Kirchengeschichte Barsinghausens & Vorstellung der Kandidat:innen für den Gesamtkirchenvorstand

Pressemitteilung Petrusgemeinde Barsinghausen, 24. November 2023

Über die Kirchenvorstandswahl und die Bildung der Gesamtkirchengemeinde

Das Jahr 2024 wird ein besonderes Jahr in der Kirchengeschichte Barsinghausens. Am 1. Januar bildet sich offiziell die Gesamtkirchengemeinde (GKG) Barsinghausen und außerdem wird ein neuer Kirchenvorstand gewählt. Über 20 Personen werden darin mitwirken und mitstimmen – eine Herausforderung und eine spannende Zeit. Über 20 Personen – und nun fragen Sie sich, fragt Ihr euch, warum jetzt hier im Gemeindebrief nur 3 Personen als Kandidierende vorgestellt werden? Das hat etwas mit dem Kirchenvorstandsbildungsgesetz der Landeskirche zu tun. Die Ortsgemeinden bilden sogenannte Wahlbezirke. Das gab es bei früheren Wahlen auch schon bei Kapellengemeinden, die einen eigenen Wahlbezirk bildeten – mit einer eigenen Wahlliste. Und so wird es im Frühjahr auch bei uns in der neuen Gesamtkirchengemeinde sein. Gebildet wurden insgesamt 8 Wahlbezirke. Gewählt werden in unserem Wahlbezirk, also im Bezirk der Petrusgemeinde, insgesamt 3 Personen, die schließlich Mitglied des Gesamtkirchenvorstandes sein werden. Für alle Wahlberechtigten ab dem Alter von 14 Jahren gilt: Es gibt bis spätestens 10. Februar Post von der Kirche. Darin enthalten sind Informationen zu den Kandidat:innen der Petrusgemeinde, Briefwahlunterlagen, Zugangsdaten zur Online-Wahl und Informationen zur Öffnungszeit des Wahllokals am Wahlsonntag, 10. März. Achtung: Die Online-Wahl endet am 3. März! Danach werden die Wählerverzeichnisse aktualisiert, so dass am Wahltag selbst nur diejenigen noch wählen können, die noch nicht vorher online oder per Brief gewählt haben. In unserem Wahlbezirk ist am Sonntag, 10. März, von 11 bis 14 Uhr das Wahllokal im Gemeindehaus der Petrusgemeinde geöffnet. Wir freuen uns über alle Stimmen und auf eine hohe Wahlbeteiligung!

KW Wahl 2024

  • Warum? Evangelische Kirche lebt davon, dass Menschen Verantwortung übernehmen und ihre Kirche mitgestalten. Mit ihrem Sachverstand, ihrer Persönlichkeit und ihrem Glauben. Die Mitglieder des Gesamtkirchenvorstands tragen die Verantwortung für die Gemeinde.
  • Wie? Erstmals online wählen: Von zu Hause am Computer. Per Brief: Sie erhalten Mitte Februar 2024 alle Unterlagen für alle Wahlmöglichkeiten - natürlich auch zur Briefwahl. Mit persönlicher Stimmabgabe: In einem Wahlraum Ihrer Kirchengemeinde in der Nähe, wenn die Gemeinde sich dafür entscheidet, eine Urnenwahl anzubieten.
  • Wen? Bis 10.10.2023 können sich Kanditat:innen bewerben und vorgeschlagen werden, Voraussetzung sind ein Alter von 16 Jahren am Beginn der Amtsperiode (1. Juni 2024) und die Kirchenmitgliedschaft. Die Kanditat:innen können sich persönlich vorstellen, z. B. bei einer Gemeindeversammlung und werden auch im Gemeindebrief präsentiert.

Sie haben Fragen? Dann melden Sie sich gern.

  • Michael Rehren (Kirchenvorstandsvorsitzender), m-rehren@t-online.de
  • Kristin Köhler (Pastorin), 05105 62178, kristin.koehler@evlka.de

Die Kandidat:innen für die Petrusgemeinde

„Mein Glaube ist meine Kraftquelle“: Elena Kerbs kandidiert für den Gesamt-kirchenvorstand

Ich heiße Elena Kerbs und bin 49 Jahre alt. Von Beruf bin ich Altenpflegerin und Diplom Pflegefachwirtin. Seit über 20 Jahren bin ich im Alten- und Pflegeheim Marienstift tätig, ich leite sowohl die Pflegeeinrichtung als auch die Tagespflege Marienstift. Mir liegt am Herzen, dass der diakonische Gedanke bei uns wirklich gelebt wird. Kirche und Diakonie gehören meiner Meinung nach zusammen. Als Kirchenvorsteherin brenne ich für mehr diakonisches Wirken in Barsinghausen. Ich sehe, dass es viel Bedarf und zu wenig Angebote gibt. Ich möchte meine Ideen in diesem Bereich verwirklichen. Ich freue mich, wenn es mir gelingt, mit Gleichgesinnten etwas Sinnvolles auf die Beine zu stellen. Auch würde ich gerne weiterhin Interviews mit engagierten Menschen aus unserem Kirchenkreis für den Gemeindebrief führen. 
Mein Glaube begleitet mich täglich: Morgens, wenn ich über das Losungswort nachdenke, im Segen für die Mitarbeitenden und Bewohner:innen, im Tischgebet in der Tagespflege, in der Schöpfung, der Seelsorge. Er bereichert mein Leben, tröstet mich, ist meine Kraftquelle. In der Begegnung mit Mensch und Natur fühle ich mich verbunden mit Gott. Gott ist überall, nicht nur sonntags um 10 Uhr in der Kirche. Auf diesen Gottesdienst könnte ich wirklich verzichten. Und auf ein paar alte Kirchenlieder auch.

„Ich will die Kirche attraktiver und moderner gestalten“: Nadine Hellmann kandidiert für den Gesamtkirchenvorstand

Mein Name ist Nadine Hellmann, ich bin 33 Jahre alt, verheiratet, Mutter von 2 Kindern, gelernte Wirtschaftsfachwirtin und arbeite als Disponentin bei einem LKW-Hersteller in Langenhagen. Im Alter von 3 Monaten wurde ich durch die Taufe in die christliche Gemeinschaft aufgenommen, Jahre später folgten die Konfirmation sowie die Trauung mit meinem Mann.  Auf meinem bisherigen Lebensweg wurde ich immer durch den Glauben begleitet und mir ist es sehr wichtig, auch meinen Kindern christliche Werte zu vermitteln. Doch stellte ich – bei der Wahl der Pat:innen für unsere Kinder – fest, dass immer weniger Menschen der Kirche angehören.
Woran liegt das?
In der neuen Gesamtkirchengemeinde sehe ich die Möglichkeit, genau dieser Frage nachzugehen, manche Dinge zu überdenken und die Kirche „attraktiver“ und „moderner“ gestalten zu können. Ich freue mich auf die neue Herausforderung, die Gemeinschaft und darauf, neben dem „Mini-Gottesdienst“ etwas für das Gemeindeleben beizusteuern.

 

"Ich habe Lust auf den Schritt in die Zukunft": Michael Rehren kandidiert für den Gesamtkirchenvorstand

Mein Name ist Michael Rehren. Ich bin 46 Jahre alt und arbeite als Handelsfachwirt in einem mittelständischen Großhandelsbetrieb für Sanitär- und Heizungstechnik. Über 30 Jahren bin ich in der Petrusgemeinde aktiv. Der Einstieg war damals die Konfirmation. Viele Jahre habe ich danach im Kindergottesdienst-Team mitgemacht. Als 1998 dann Nachrücker für den Kirchenvorstand unserer Gemeinde gesucht wurden, hat Diakonin Evelin Vogt-Rosemeyer mich gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte. Ich konnte. Seither haben wir im Vorstand viel bewegt. Mir war und ist dabei wichtig, dass unser christlicher Glaube in all unserem Handeln im Mittelpunkt steht. Glaube geschieht nicht nur sonntags im Gottesdienst. Auch beim Geburtstagscafé oder Männerfrühstück, beim Gemeindeausflug oder Oldtimertreffen können wir ihn mitten in unserer Gemeinschaft spüren.
Kirche ist immer im Wandel: Mit der Gesamtkirchengemeinde Barsinghausen wagen wir einen großen Schritt in die Zukunft. Ich habe Lust dazu, diesen Schritt mitzugehen und mein Wissen und meine Ideen einzubringen und das Profil der Petrusgemeinde als einen Baustein in das große Haus „Gesamtkirchengemeinde“ einzubinden.